Vor 20 Jahren wurde die Kooperation "Sport in Schule und Verein" vom Innenministerium Rheinland Pfalz gegründet. Dieser Jahrestag wurde im Werner Heisenberg Gymnasium am 29.05.2015 zum Anlass genommen, dieser beständigen Initiative im Rahmen einer Festveranstaltung zu gedenken. Das Moderatoren Trio führte mittels stilvoller Dialoge durch die Veranstaltung. Schüler der Sportklasse 6a eröffneten den Festakt mit einer Tanzeinlage. Volleyballspielerinnen der Wettkampfklassen III und IV demonstrierten den erlernten Umgang mit dem Ball. Hannah Michalowicz, die in der Veranstaltung "Voice of Gernmany" im vergangenen Jahr im Finale den 2. Platz erreichte, demonstrierte mit 2 Liedern ihr gesangliches Können. Nach der Begrüßung durch die stellvertretende Leiterin des WHG sprachen Oberbürgermeister der Stadt Neuwied Roth, der Vizepräsdident Leistung beim Landessportbundes Hr. Schröter und der Schulsportreferent der ADD Koblenz als Verteter des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft Hr Kölsch ihre Grußworte. Im Mittelpunkt stand der zusätzliche Einsatz der Sportlehrer in den Schulen und der Trainer und Übungsleiter in den Vereinen. Beide Einrichtungen müssen Hand in Hand zusammenarbeiten, um die Jugend für den Sport zu begeistern, der Körper und Geist stabilisiert und fortentwickelt. 3 Kooperationen stellten ihre Arbeit mittels Wort und Bild vor:

Grundschule Niederneisen  -  TUS Niederneisen in Leichtathletik

Kant-Gymnasium Boppard  -  Ruderclub Rhenania Boppard im Rudern

Werner- Heisenberg-Gymnasium Neuwied  -  VC Neuwied '77  im Volleyball

Zum Abschluss der Veranstaltung wurden die Kooperationspartner mit einer Jubiläumsurkunde ausgezeichnet, die Schulen mit einem Betrag von 300 € belohnt. Dem Veranstalter wurde ein Spielesack mit Spielen im Wert von ca. 500 € übergeben. Die Festveranstaltung klang im Rahmen eines geselligen Zusammenseins aus. 

 

 

Auf den Stränden der Urlaubsorte lernen viele Touristen das Beachvolleyball schätzen. Zu Hause ist es oft nicht möglich, aus Mangel an Spielfeldern diesem Sport nachzugehen.

Das Beachvolleyballfeld wurde primär für die Sportler des VCN ´77 konzipiert, die Nachmittags oder Abends an einigen Tagen in der Woche dort trainieren. Aber damit ist die Nutzung der Felder noch nicht erschöpft.

Der VCN ´77 bietet interessierten Vereinen und Schulen in Neuwied und Umgebung an, in der trainingsfreien Zeit die beiden Beachvolleyballfelder zu nutzen. Melden Sie sich bitte zur Absprache von Terminen und des Ablaufmodusses bei Klaus Blum. Ein Mitglied des Vereines wird zur Einweisung in die Örtlichkeiten während der Nutzung der Felder anwesend sein.

Vor allem das Werner-Heisenberg-Gymnasium nutzt das Beachvolleyballfeld im Raiffeisen-Stadion. Es entstand eine Kooperation mit dem VCN 77, die sich in der Region auswirkt.

 

Schulsport und Vereinsarbeit ergänzen sich

Die Schüler/innen des Werner-Heisenberg-Gymnasiums in Neuwied nehmen seit 6 Jahren an dem Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" teil. Mitglieder der beteiligten Mannschaften sind immer wiederSpielerinnen des VCN 77.

Nach Leistungssteigerungen konte eine Bronzemedaille erreicht werden. Hier der Artikel der Rheinzeitung (epaper) vom 01.10.2009 Regionalteil Neuwied;hier der Text des Artikels.

 

VCN und WHG gemeinsam erfolgreich - Kooperation im Sand

Beachvolleyball liegt voll im Trend – besonders seit den Olympischen Spielen in Sydney mit dem Medaillenerfolg für Deutschland. Den Weg vom Fun- zum Leistungssport hat inzwischen auch der Schulsport beschritten: Beachvolleyball gehört zum offiziellen Programm von "Jugend trainiert für Olympia". Dabei bilden 2 Mädchen, 2 Jungen und ein Mixed die Schulmannschaft.

Volleyball in der Halle ist schon seit langem Profilsportart am Neuwieder Heisenberg-Gymnasium, wo aber im Sand trainieren? "Auf unserem Sportgelände wäre eigentlich Platz für eine Beachanlage, die aber ist derzeit eher nicht zu realisieren," stellt Sportlehrerin C. Weigel fest. "Was lag also näher, als die Möglichkeit der Kooperation zu nutzen, die vom Landessportbund und dem Ministerium unterstützt wird."

Als Partner bot sich der VC Neuwied an, der im Hüppe-Stadion über zwei Spielfelder verfügt. Seither trainiert die Volleyball-AG nach dem Ende der Hallensaison im Sand, oft auch freiwillig am Wochenende oder während der Ferien. Zufrieden mit der Entwicklung zeigt sich VCN-Abteilungsleiter Diebus: "Als wir unsere Anlage gebaut haben, gab es die Befürchtung, dass sie nicht genug Anklang finden könnte. Schon deshalb begrüßen wir das Engagement des WHG. Die Kooperation hat uns darüber hinaus viele neue Mitglieder gebracht, der Altersdurchschnitt ist deutlich gesunken und über die Erfolge bei der Jugendarbeit in der Halle und im Sand freuen wir uns natürlich."

Da die Schüler dank der Zusammenarbeit auch noch die Trainingszeiten des Vereins nutzen können, ließen diese nicht auf sich warten: Zweimal bereits vertraten die Heisenberger Rheinland-Pfalz beim Bundesfinale in Berlin und auch in diesem Jahr liegen sie wieder gut im Rennen: Beim Finalturnier der Region Koblenz im Mai setzten sich die Neuwieder klar gegen die Konkurrenz durch. "Da wir unsere Mannschaft gegenüber den letzten beiden Jahren umbauen und neue Paare bilden mussten, war ich aber vorher doch etwas unruhig", gibt die Trainerin zu. "Zudem konnten wir im Mai wegen des schlechten Wetters weniger trainieren als nötig." Die Entscheidung über die Berlintickets fällt am 7.Juli. Dann treffen auf "Hoffmanns Beach", dem Gelände des BC Dernbach, die Sieger und Vizemeister der Regionen Koblenz, Trier und Neustadt aufeinander. Bis dahin sollte das Team des WHG stehen. "Bei einer so attraktiven Sportart fällt es überhaupt nicht schwer, unsere Teams zu motivieren, auch für den VC Neuwied zu starten, die höhere Spielpraxis bringt dann auch das Beachteam des WHG weiter", umreißt C.Weigel ihre Planungen für die nächsten Wochen.

So wurden die Rheinlandmeisterschaften der B-Jugend, die am Pfingstmontag in der Emser Therme ausgetragen wurden, zu einem Neuwieder Festival mit Titeln und Platzierungen für VCN- und WHG-Beacher: Thomas Weigel (WHG) mit seinem Mayener Partner Robin Krumholz gewannen bei den Jungen und verlangten im anschließenden Demo-Spiel den Mendiger Profis Monschauer/Braun einiges ab. Dritte wurden Dahm/Hindenburg (WHG).

Bei den Mädchen standen fast nur Neuwiederinnen auf dem Treppchen: Steffi Abelshauser (VCN) / Kerstin Chonsch (SC Ransbach/Baumbach) gewannen das Finale gegen Larissa Hauer / Anne Matheis (WHG/VCN). Dritte wurden Klein / Helf (WHG/VCN-DJK Andernach) und Hermann / Reudelsdorf (VCN). (Herbert Weigel)

   
Lotto Rheinland Pfalz 2015
   
   
   
   
   
   
   

Starke Offensive
Gute Verteidigung
Rechtsanwalt
KAI UWE RITTER
Marktstraße 83
56564 Neuwied
team@rechtsanwaltritter.de

   
© ALLROUNDER